Überspringen zu Hauptinhalt

Dialogisches Denken und Bildung als Praxis der Freiheit. Freire Kongress Hamburg 2018.

Joachim Dabisch/ Dietlinde Gipser, Heiner Zillmer (Hrsg.), Paulo Freire Verlag Oldenburg 224 Seiten, 26,90 €, ISBN: 978-3-86585-053-9

Der brasilianische Pädagoge Paulo Freire (1921-1997) ist Begründer der Pädagogik der Unterdrückten. Seine dialogische und situationsorientierte Pädagogik machte ihn und seinen methodischen Ansatz als Befreiungspädagogen bekannt und populär. So erfahren sein Wirken und Werk bis heute weltweite Anerkennung und Resonanz. Zentrale Konzepte wie die `Kultur des Schweigens´ oder die Bewusstseinsbildung als `Praxis der Freiheit´ geben wichtige Impulse für eine dialogische Pädagogik und politische Reflexion im globalen Kontext.

„Bildung wird laut Freire konsequent in Bezug auf Machtverhältnisse gedacht: In der Lehrer-Schüler-Beziehung, in den Geschlechterverhältnissen, zwischen relativ Reichen und absolut Armen. Auch im Weltsystem zwischen den Ländern des voll entwickelten Kapitalismus und denen im so genannten Globalen Süden herrschen ökonomische, soziale und kulturelle Beziehungen der Dominanz, Hegemonie, Asymmetrie und Ungerechtigkeit, die sich – so Freire – über die Bildungssysteme permanent reproduzieren. Bildungsarbeit nach Freire versucht, diese Strukturen der Macht im Alltag der Menschen zu entschlüsseln sowie in und durch Bildungsarbeit Strategien zu entwickeln, wie solche Machtverhältnisse aufgebrochen werden können. Freire-Pädagogik kritisiert Herrschaft, Ausbeutung und Diskriminierung, macht die Praxis der Unterdrückung zum Gegenstand der Bildungsarbeit, und entwirft gleichzeitig Utopien einer befreienden Pädagogik, die gegen diese alltägliche und strukturelle Ungleichheit gerichtet ist. Freire selbst hat die Theorie und Umsetzung seiner Pädagogik vor allem in der Alphabetisierungsarbeit entwickelt, aber sie ist auch in vielen anderen Handlungsfeldern, insbesondere der Erwachsenenbildung und Sozialarbeit, weltweit und intensiv rezipiert worden.“ von: Prof.Dr. Joachim Schroeder Universität Hamburg

Inhalt:

Kongressankündigung

Heinz-Peter Gerhardt: Prozess und Ergebnis: Ergebnisprozesse 
Bildung und Macht – Interview mit Prof. Dr. Joachim Schroeder  zum „Paulo Freire Kongress“

Stefan Berzel: Von Umwegen und Sackgassen:  Wie die Konferenz zustande kam

Markus Auditor: Zusammenfassender Bericht über den Paulo Freire Kongress 2018  in Hamburg
Joachim Schroeder (Universität Hamburg): Eröffnung des Kongresses: 
Christel Adick: Die pädagogische und erziehungswissenschaftliche Bedeutung  Paulo Freires

Forum 1 Postkoloniale Kritik und Arbeit mit dialogischer Pädagogik weltweit

Markus Auditor: Dialogische Bildung als Grundlage transkulturellen Lernens für Global Citienship

Ana Cruz: New Directions for Freirean Critical Pedagogy:  A Transdisciplinary Reach for Radical Deaf Studies

Manfred Peters: Welche Schlussfolgerungen ziehe ich aus dieser fast fünfzigjährigen  Erfahrung mit dem Freireschen Ansatz?
Iman Schalabi: Paulo Freire in Ägypten zwischen Alphabetisierung  in der Muttersprache und kreativen Anregungen in der DaF-Lehrerausbildung – Ägyptens Rezeption von Paulo Freire zwischen Grenzüberschreitung und Grenzziehung in unserer globalisierten Welt

Forum 2 Dialogische Bildung und solidarisches Handeln


Marco Hahn / Carsten Völz: Berufsfachschule Paulo Freire Berlin im Zentrum ÜBERLEBEN –  ein Profil
Dirk Oesselmann: Schulparlamente in Brasilien
Andreas Schauder: Die Welt neu lesen lernen – Globale Bildung, generative Themen und der Ansatz von Paulo Freire

Forum 3 Demokratie und Partizipation im Dialog entwickeln –  insbesondere in pädagogischen Institutionen 


Alexandre Magno Tavares da Silva: Wissen teilen und mit Alternativen ausprobieren:  der Beitrag von Paulo Freires Gedanken zur Erweiterung  des Menschenrechts auf Bildung 
Svea Brade: Grundschule Parchim „Paulo Freire“ stellt sich vor – Fragen und Antworten zur Konzeption
Sari Vesikansa: Emanzipation als gemeinsame Herausforderung für Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler
Sari Vesikansa: The Finnish basic school as a Welfare State institution and  Freire’s influence in Finland, Finland

Forum 4 Dialogische Sensibilisierung in Weiterbildung und politischer Aktion zur Überwindung von Diskriminierung und Vorurteilen


Thomas Friedrich: Selbstprotokoll aus einer Forumssitzung zur  dialogischen Sensibilisierung

Dieter Wolfer: Alternative Erfahrungs- und Lernorte schaffen:  Straßen-Pädagogik und Sozialarbeit

Forum 5 Befreiungstheologie und Menschenrechte 


Débora B. Agra Junker: De-Colonizing Religious Praxis – Expansive Education for Engaging the Public Square 
Arnold Köpcke-Duttler: Befreiungstheologie und Menschenrechte

Forum 6 Denken – Sprache – Wirklichkeit: Philosophische Ansätze und Theoriebildung von Paulo Freire weiterdenken


Joachim Dabisch: Hinleitung zu einer pädagogischen Theorie Paulo Freires
Nabil Kassem: Globalisierung mit Zentrum-Peripherie-System. Instrumentalisierung der Religion als Herausforderung für Sprachkonzepte in der Peripherie

Heiner Zillmer: Grundstrukturen kooperativer Zusammenhänge – Solidarische Beziehungen und das dialogische Aushandeln von Anerkennung

Forum 7 Generative Themen und das Prinzip Kodierung/ Dekodierung als Momente einer solidarischen Professionalität Sozialer Arbeit


Michael May / Timm Kunstreich: Bericht zum Forum 7

Forum 8
Die Anwendung von Paulo Freires Theorie & Praxis in Schulen  Brasiliens: Curriculumentwicklung, Unterrichtsgestaltung, Evaluierung
Heinz-Peter Gerhardt / Antonio Fernando Gouvêa da Silva: Bericht zum Forum 8

Workshop A 
Jutta Heppekausen: Playbacktheater als Medium zur Stärkung der Dialogkompetenz

Workshop B
Archetypische Figurationen als Praxis der Befreiung.  Künstlerische Bezüge und Übungen 
Frank Henning / Eva Koethen: Archetypische Energien steuern unsere Emotionen – die Kunst, die jeweils adäquaten Archetypen zu üben und zu stärken!

Workshop C
STOPP! Es geht auch anders… Forum-Theater praktisch  Michaela Bunge-Rosenthal / Dietlinde Gipser: Theater der Unterdrückten = Theater der Befreiung – Die Entwürfe des Augusto Boal

Abschlussplenum: Reflexionen
Antônio Fernando Gouvêa da Silva: Persönlicher Rückblick auf den Paulo Freire Kongress in Hamburg
Jannina Brosowsky: Resumée zur Freire Konferenz 2018 – Alles in allem ganz kurz gesagt: Let us make Freire great again!
Jens Möller: Unsere Verantwortung für die zukünftige Relevanz von Freire

An den Anfang scrollen